Schlagwörter

, , , , , ,

Mit fortschreitendem Tagesverlauf wird einem immer wieder klar wie gleich die Menschen doch in vielen oder gar allen Situationen reagieren. Aufbrausend, still und leise, rechthaberisch, umspielend mit einem Lächeln, hintergründig wartend auf einen bestimmten Moment, alle wie sie es gewohnt zu sein scheinen. Das Gruppentier hat also derartig schnell Fahrt aufgenommen und rennt nun quasi ungebremst in nur eine Richtung (hier bitte nicht mit Lemmingen zu verwechseln, die rennen nur auf Abgründe zu und das aber auch nicht immer!). Alle rennen bis auf den Einen oder den Anderen, der sich von einer Geste, einem Wink oder dem Umstand der Änderung dazu veranlassen lässt sich zu drehen. Runterkommen um wieder bei sich zu sein? Kurz innehalten, umdenken, weiterlenken, anlehnen. Auf den Wink vertrauen, damit der Richtungswechsel, mag er auch noch so groß oder klein sein, zum Selbstbild wird. Dem Individuum mag es doch in der Regel schwer fallen sich der Stimmung der Gruppe zu entziehen und auf sich selbst zu zählen. Nicht umsonst ist der Mensch gern in Gesellschaft und entpuppt sich allzu oft als Herdentier, aber die Gruppe, ja die ist nicht ohne Gefahr. Wobei hier die Gruppe ansich natürlich nicht im herkömmlichen Sinne zu sehen ist, denn die meisten Gruppen bestehen leider nicht mehr ausschließlich aus Gehirnen, sondern aus willkürlichen Tastenanschlägen. Unfähig die Gestik zu erahnen und den eigentlichen Menschen dahinter zu begreifen, ist man dann wirklich in der Position sich zu entziehen oder sich anzuschließen? Meine ehrliche Meinung? (Also wenn es um das Lieblingshobby geht, lasse ich mich gerne auf eine Facebook- Schreiberei ein)

Ansonsten sage ich schlicht: NÖ!!

Ich stehe auf sehen, hören, riechen und anfassen! Denn nichts ist beruhigender, als eine helfende Hand die einen freundlich gestimmt aus dem Pulk von labernden Menschen wegzieht. Und es ist ganz wunderbar, wenn dies auf Gegenliebe trifft und man nicht ganz alleine in die Gegenrichtung rennt, denn das kann in der Tat ziemlich anstrengend werden. Wo kämen wir auch hin ohne Richtungswechsel? Nirgends! Aber immerhin sähe es überaus lustig aus, wenn das Gruppentier auf Ewig im Kreis rennen würde!

Ein kleiner Dank an dieser Stelle für den Mann mit dem Kürbiskernbrot …

Advertisements